Hamburg du schöne Perle!

Anfang des Jahres waren wir für einen Wochenendtrip in Hamburg. Ich war zum ersten Mal dort. Marcel war bereits schon einmal in Hamburg.

Freitagmittag ging es mit dem Auto von Köln Richtung Norden. Mit guter Laune und ausreichend Snacks kämpften wir uns durch den Freitagnachmittags Stau und kamen nach ca. 5 Stunden in Hamburg an. Schon letztes Jahr hatte Marcel uns ein günstiges Hotelzimmer in Hamburg City, in der Nähe des Hauptbahnhofs gebucht. Da es an diesen Tag schon recht spät war, gingen wir nur in der Nähe was essen und machten einen kleinen Spaziergang.
    

Am nächsten Tag ging es dann richtig los, nach dem wir ein super leckeres und erstaunlich günstiges Frühstück zu uns genommen hatten, schlug Marcel vor zum Rathaus zu gehen, um dort eine Free Walking Tour mitzumachen. Zwei Stunden lang ging es dann mit einer ca. 20-köpfigen Gruppe durch die Hamburger Innenstadt. Wir beide sind sehr geschichtsinteressiert und so lauschten wir gespannt unserem Tourguide, der uns von der Entstehung der Stadt, über den großen Brand Hamburfs, bis zum bau der Elbphilharmonie, viele interessante Sachen über Hamburg erzählte. Während der Tour kamen wir schon an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei, die wir bereits zu Hause auf unsere Liste geschrieben hatten. So sahen wir den Michel, die St. Nikolai Kirche, und die Elbphilharmonie. Aber auch Orte die den meisten Touristen nicht so bekannt sind entdeckten wir während der Tour, sowie den ersten Hafen /Anlegestelle Hamburgs, der erste Marktplatz und wir erfuhren etwas über die Bierkultur in Hamburg. Die Tour endete in der Nähe des Michels, so entschieden wir uns die Sankt Michaelis Kirche, die von den Hamburgern einfach nur Michel genannt wird zu gehen, um von dort Hamburg von Oben zu erleben. Gesagt getan und ich sage euch es lohnt sich! Man zahlt als Student 4 Euro und kann entweder zu Fuß oder mit dem Aufzug die Aussichtsplattform im Kirchenturm erreichen. Von dort aus hat man einen unglaublich schönen Ausblick über ganz Hamburg. Vor allem den Ausblick über den Hafen Hamburgs hat uns beeindruckt. Wenn man sich schon einmal in der Sankt Michel Kirche befindet, sollte man sich auch den Kirchensaal anschauen, dieser ist wirklich wunderschön und für eine evangelische Kirche außergewöhnlich pompös ausgestattet.

 Direkt in der Nähe der Kirche liegt, in einem Hinterhof, eine kleine Gasse, mit einem Restaurant, Antiquariat und einem Souvenirladen, hier gingen wir auf Anraten unseres Tourguides  hin. Von der Hauptstraße biegt man in eine Toreinfahrt ein und man gelangt in eine kleine Gasse (Krayenkamp Str.) hier fühlt man sich, als ob man gerade eine kleine Zeitreise gemacht hat und mitten im mittelalterlichen Hamburg steht, ein wirklich tolles Erlebnis.

Von dort aus ging es für uns zu den Landungsbrücken, wir schlenderten an ihnen entlang und genossen das schöne Wetter, welches eher selten in Hamburg anzutreffen ist, aber wir hatten Glück. Und was darf bei einem Hamburg Besuch nicht fehlen? Richtig ein Fischbrötchen und dies aßen wir direkt an den Landungsbrücken, mit Blick auf den Hafen. Mit vollen Bäuchen und leicht frierend, wir hatten zwar Sonne dennoch war die Februar eisig kalt, machten wir uns auf den Weg Richtung Speicherstadt. Dort schlenderten wir durch die Straßen und schauten uns die alten, sowie  neuen Gebäude an, welche diesen Stadtteil so außergewöhnlich machen. Nach einer kleinen Pause in einem Kaffee, besichtigten wir das Miniaturwunderland. Das Miniaturwunderland hat uns persönlich nicht ganz so gut gefallen. Es war ganz nett sich die Ausstellungsstücke anzugucken und es war sehr beeindruckend, wie detailreich die Erbauer der Landschaften waren, dennoch war es uns etwas zu voll. Aber wir hatten den Eindruck, dass gerade Familien von diesem Museum begeistert waren. Nach ca. einer Stunde waren wir dort auch schon wieder raus. Inzwischen war es schon dunkel und noch kälter, so entschieden wir uns noch einen kurzen Abstecher nach St. Pauli genauer gesagt auf die Reeperbahn zu machen, denn auch die muss man ja mal gesehen haben. Aber wir müssen sagen, wir waren sehr enttäuscht!!! Wir hatten uns die Reeperbahn ganz anders vorgestellt. So verließen wir auch St. Pauli schnell wieder und fuhren zum Hotel zurück.

Am nächsten Tag erwartete uns erst einmal ziemlich viel Schnee. Es hatte die ganze Nacht durch geschneit und auch am Morgen vielen noch dicke Flocken. So machten wir uns auf den Weg in ein Cafe um etwas zu frühstücken. Einen richtigen Plan, was wir an diesen Tag machen wollten, hatten wir nicht. So liefen wir nach dem Frühstück an der Alster entlang und kehrten halb eingefroren gegen Mittag in unser Hotel zurück. Dort verbrachten wir den Mittag und machten uns gegen Abend, natürlich herausgeputzt, auf in Richtung Landungsbrücken. Um halb 7 wartete die Fähre, welche uns zum König der Löwen Musical brachte, auf uns. Wir waren beide sehr aufgeregt und schon die Fahrt mit dem Schiff zum Musical ist super. Das Musical war einfach ein Traum, ich glaube ich hatte von der ersten bis zur letzten Sekunde Gänsehaut!! Wirklich ein unglaubliches Erlebnis. Nachdem Musical ging es wieder zurück ins Hotel und am nächsten Morgen wieder nachhause.
Insgesamt hat uns Hamburg wirklich sehr gut gefallen, eine tolle Stadt, die unglaublich vielseitig ist. Wir haben nicht mal annähernd alles gesehen was Hamburg bietet und wir werden auf jeden Fall noch mal wiederkommen, aber um einen ersten Eindruck zu bekommen, ist Hamburg als Wochenendtrip, wirklich zu empfehlen.


Das könnte dich auch interessieren

                                   Foodtour London

                   Dürfen wir vorstellen? Camden!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion (Montag, 02 April 2018 16:23)

    gefällt mir sehr gut eure Hamburgbeschreibung! Habe einiges auch so erlebt.