Foodtour London

FoodTour London

Fish and Chips! Das ist das erste was mir einfällt, wenn ich an englisches Essen denke. Achja! English-Breakfast, Speck, Eier, Würste, Bohnen und gebutteter Toast. Das war für mich der Alptraum, ohne dieses Frühstück jemals probiert zu haben. Julia hat dies schon gefühlt tausend mal gegessen, also musste es doch gut sein oder? Ich habe es bei unserem Städtetrip nach London  gewagt und war positiv überrascht. Den besten Cheeseburger meines Lebens hatte ich auch noch...

 

...aber beginnen wir erstmal von Anfang an.

 

Der erste Hunger überkam mich schon direkt nach der Landung am Londoner Flughafen. Doch hier etwas bei den Fast Food Ketten zu essen ist viel zu teuer und somit machte ich meine erste Begegnung mit den Londoner Sandwiches von Marks & Spencer. Ein Laden ein Konzept, alles ist auf "to go" ausgerichtet, ich mag Läden die eine klare Linie vorgeben. Hier kriegt man alles verpackt , von Fruchtsalaten, über Frikadellen, bis hin zu den besagten Sandwiches, alles zum mitnehmen und unterwegs essen.  Die Sandwiches gibt es auch noch Laktose und Glutenfrei. Zudem ist das "Deal Menu" noch recht günstig. Man bekommt ein Sandwich, ein Wasser und eine kleine Tüte Chips nach Wahl, für nur 3,99 Pfund. Dieses Menü haben wir jeden Mittag als günstigen Snack gegessen.  Die Auswahl an Fertigprodukten für zu Hause ist riesig, somit haben wir uns abends in unserer Küche, des Hostels einen Nudelauflauf und ein Curry gemacht, kostengünstiger geht es nicht in London, wir reisen ja schließlich im Low Budget bereich.

Anscheinend sind die Menschen in London die ganze Zeit in Bewegung und essen ihr Essen während ihres Alltags. Dies beweist die Fülle an Fast Food Läden. Hier gibt es die klassichen Ketten wie Mc Donalds oder Burger King, aber auch Läden die es in Deutschland nicht gibt. Hier ist alles auf schnelligkeit und essen "to go" spezialisiert. Es muss jedoch nicht nur ungesund sein, man bekommt auch einen Salat oder Früchte für unterwegs.

 

Wir kamen direkt aus dem kulinarischen Rom nach London, dies war schon ein kleiner Schock für die Seele, jedoch konnte ich mich nach und nach für diese Art von Essen begeistern und sah die Zeitersparnis dieses Essverhaltens, wir waren im Urlaub und hatten Zeit, jedoch sah ich mich in meinem Alltag und ich würde mich auch über diese Zeitersparnis erfreuen, möchte dabei jedoch nicht auf gutes Essen verzichten.

 

Am ersten morgen als Julia´s Bruder Jan uns besuchen kam, frühstückten wir im Wetherspoons. Dort habe ich mein erstes englisches Frühstück gegessen, naja sagen wir mal probiert, ich musste es  mit Julia tauschen, weil sie sich ein Gericht bestellte, welches Milch enthielt, ohne dies zu wissen, nicht gut für eine Laktoseintoleranz.

Das Wetherspoons können wir nur empfehlen, man kann dort morgens relativ günstig und sehr gemütlich frühstücken.  Für 8 Pfund bekommt man ein großen englisches Frühstück, welches einen bis zum Mittag sättigt.

Nun kommen wir zu unserer Empfehlung des besten Burgers Londons. Ich muss zugeben, ich liebe Burger. Ich bin schon überall auf der Welt auf der Suche nach dem besten Burger und habe ihn noch nicht gefunden. Aber der Cheeseburger in London war einer der leckersten den ich je gegessen haben. Er wurde in dem Hostelpub, auf Empfehlung von Julia und Jan,  "Publove at the white Ferry House", serviert. Leckeres saftiges Fleisch mit Cheddarkäse.  Aber ich glaube hier spricht das Bild für sich.

Den nächsten Streetfoodmarkt haben wir durch Zufall entdeckt. Wir waren auf dem Weg nach Kings Cross, da Julia ein großer Harry Potter Fan ist und wir ein Bild am Gleis 9 3/4 machen wollten. Vor dem Bahnhof war ein kleiner aber feiner Markt aufgebaut. Auch hier haben wir zugeschlagen. Zu leckerem Essen können wir einfach nicht Nein sagen... 

Nun kommen wir zum Stadtteil Camden. Nun jeder sagte uns vor unserer Reise: Geht nach Camden! Dieser Stadtteil ist cool, hipp und ausgeflippt alternativ. Niemand sagte uns geht dahin um zu essen. Jetzt sagen wir es euch: Geht dahin um zu essen! Hier kannst du von leckeren Käsenudeln, serviert in einem riesigen Parmesankäse , bis hin zu Burritos alles essen.

Zum Schluss möchten wir euch noch den Stadtteil Shoreditch vorstellen.  In diesem hatten wir unser Zimmer und haben dort gewohnt. Der Stadtteil  verwandelt sich Sonntags in einen riesigen Second Hand, Vintage -und Streetfoodmarkt. Hier kann man sowohl shoppen, als auch sehr gut  essen. Es gibt eine eigene Foodhalle in der es Essen aus allen Ländern gibt. 

Londons Foodtour hat seine Höhepunkte in den Szenevierteln, vor allem in Camden Town.. Hier findest du kulinarische Highlights aus aller Welt und kannst es dir schmecken lassen. Während deiner Sightseeing Touren, wird es teuer und selten kulinarisch. Hier ist unser Tipp das "Deal Menü" von Marks & Spencer. Für 3,99 Pfund bekommst du ein Sandwich, eine Flasche Wasser und eine kleine Tüte Chips deiner Wahl. Frühstücken kannst du im Wetherspoons recht günstig und dich schon morgens für den Tag stärken. 

 

Hast du noch weitere Essenstipps? Dann verrate uns diese doch gerne in den Kommentaren.


Das könnte dich auch interessieren

                                                          London

                                               Foodtour Rom


Kommentar schreiben

Kommentare: 0