Foodtour Rom

Foodtour Rom

Schon als ich Julia vorgeschlagen hatte nach Rom zu fliegen lief mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an das Essen in Rom dachte. Zugegeben ich war schon einmal in Rom und wusste was mich erwartet, Julia nicht. Ich kann euch eins vorab verraten, sie war begeistert und das trotz Ihrer Laktoseintoleranz! Sie konnte zwar das leckere italienische Eis nicht probieren, jedoch hat der Rest sie sehr begeistert. Mich hatte Rom zuvor schon als Essensliebhaber gewonnen. 

 

Woran denkt man als erstes bei italienischem essen? Mir fiel immer die klassische Bolognese ein, doch Rom bietet viel mehr, als nur Nudeln mit Hackfleisch. Die Restaurantdichte in Rom ist sehr hoch, an jeder Ecke findet man Essensgelegenheiten. Wie in jeder Stadt die wir erkunden, nutzen wir TripAdvisor um auf unsere kulinarischen Kosten zu kommen. Das Prinzip ist simpel, desto mehr gute Bewertungen für ein Restaurant, um so höher die Platzierung im Ranking. Mir fiel auf, dass es neben den klassischen Restaurants, viele Sachen "to-go" oder auf die Hand gibt. 

 

Als erstes möchten wir auf die Paniniläden in Rom eingehen. Davon gibt es in Rom einige. Bei den besten stehen die Leute in der Schlange und warten auf einen Tisch. Unser Tipp: nehmt euch ein Panini auf die Hand und setzt ich auf einen der vielen Plätze Roms. Hier kann man nicht nur sein leckeres Panini genießen, sondern auch das Treiben der Stadt beobachten. Nun aber zurück zum Panini. Es besteht aus einer Art Ciabatta Brot, welches oben und unten, wie ein Sandwich den Belag umschließt. Auf dieses kann alles gelegt werden, gerne bieten einem die Italiener ihren besten Schinken, in Kombination mit einem leckeren Mozzarella, an. Wir können den Laden "Pane e Salame" empfehlen. Er liegt sehr zentral im Zentrum und ist gut fußläufig erreichbar. Wenn man reinkommt sieht es aus wie eine Mischung aus einer Metzgerei und einem Weinladen. Sehr urig und einladend. Die Beläge der Paninis, wie zum Beispiel der Schinken, werden frisch geschnitten und auf die Paninis gelegt. Des Weiteren könnt ihr die leckere Wurst auch auf einer Wurstplatte, auf italienisch "Taglieri", genießen.  Falls ihr hier einen Tisch ergattern möchtet, braucht ihr wie gesagt Zeit, da hier die Leute in der Schlange stehen, was gar nicht so unüblich in Rom ist, welches wir noch feststellen sollten. 

Als nächstes gehe ich auf mein persönliches Highlight in Rom ein. Die Pasta! Ich liebe Nudeln in allen Variationen und Formen. Hier können wir euch einen Laden empfehlen, bei dem ihr die Nudeln "to go" bekommt. Dort werden die Nudel frisch mit der Hand gemacht und dazu gibt es verschieden Soßen. Von einer klassischen Bolognese bis zur Käsesoße bleibt hier kein Gaumen unberührt. Der Laden heißt "Pastasciutta" und ist unweit vom Vatikan entfernt.  Er ist sehr klein und bietet nur 4-5 Sitzplätze, deswegen wirst du deine Pasta auch "to go" bekommen. Leider nicht sehr nachhaltig, da hier Plastik zum Einsatz kommt, dies ist jedoch der einzige Wermutstropfen. Ihr könnt ihn also einen Besuch abstatten, falls ihr das Vatikanmuseum eingeplant habt. Ich habe noch nie zuvor so frische und leckere Pasta gegessen.  

 

Wir haben nur einmal in einem Restaurant gegessen und können hier auch nur schwärmen. Eigentlich haben wir in Rom noch nie etwas schlechtes gegessen, hier kann man nicht viel falsch machen. Manche Restaurants sind aber liebevoller gestaltet als andere. Wir sind auf das Restaurant "Cantina & Cecina" durch Zufall gestoßen, eigentlich wollten wir ein anderes Restaurant besuchen, dies sah jedoch nicht sehr einladend aus und somit sind wir diesmal ohne TripAdvisor auf die kulinarische Entdeckungstour gegangen und wurden nicht enttäuscht. Auch diesmal hieß es erstmal schlange stehen, um einen Tisch zu ergattern. Uns viel direkt die italienische Gastfreundschaft auf. Schon beim warten in der Schlange fühlte man sich schon als Gast des Restaurant, da man hier schon mit Wein und Knoblauchbrot, natürlich aufs Haus, verwöhnt wurde. Hier aßen wir als Vorspeise leckere Bruscetta und natürlich eine leckere Pizza. Das Restaurant hat ca. 50 Sitzplätze und ist sehr liebevoll eingerichtet. Hier fühlt man sich in einem wirklich italienischen Restaurant, wo die Kellnerin noch gut gelaunt bei den italienischen Lieder mitsingt.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut und war für ein Restaurantbesuch sehr günstig und es liegt sehr zentral in der City Roms, also eine klare Empfehlung von uns.

Abschließend können wir euch empfehlen in Rom nicht bei den klassischen Fast Food Ketten vorbeizuschauen. Gebt den kleinen italienischen Läden eine Chance. Probiert, probiert, probiert, wir wurden nicht enttäuscht und haben uns durch das kulinarische Rom gefuttert, ohne viel Geld dabei auszugeben. Für einen Teller Nudel, oder für ein Panini zahlt ihr nicht mehr als 5 Euro und seid danach erstmal satt. 

Falls ihr weitere Restaurants, oder Tipps rund ums Essen in Rom habt, lasst gerne ein Kommentar da. 


Das könnte dich auch interessieren

                                                          Rom

                                Foodtour London


Kommentar schreiben

Kommentare: 0