Rom

Mitte Oktober haben wir unsere erste gemeinsame Reise unternommen. Am 20 Oktober ging es von Köln nach Rom. Wir hatten uns vorab ein süßes kleines Apartment im Stadtteil Vittoria gebucht. Unsere Unterkunft lag fußläufig ca. 15 min vom Vatikan entfernt und genauso lange brauchten wir zur nächsten Bahnhaltestelle. Bahn sind wir in den ganzen 5 Tagen die wir dort waren aber eher weniger gefahren, obwohl eine Fahrt verhältnismäßig wenig, für eine Großstadt wie Rom, kostete. 100 Minuten Bahnfahren kostet 1,50 Euro, günstiger kann man auch mit einem 24 Stundenticket für 7 Euro fahren. Aber da wir es sehr genossen haben durch die kleine Gässchen von Rom zu laufen und man an jeder Ecke etwas entdecken konnte, haben wir den größten Teil unserer Städtereise zu Fuß bewältigt. 
Am Ankunftstag haben wir, nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten, noch einen ausgiebigen Spaziergang gemacht. Wir sind einfach drauf los gelaufen, dabei kamen wir am Vatikan, an der Engelsburg und der Engelsbrücke, sowie dem Piazza Navona vorbei. Huiii da hatten wir schon einige Kilometer in den Beinen und es sollten noch einige dazu kommen. 


Am nächsten Tag haben wir uns das Kolosseum und das Forum Romanum angeguckt. Man kann für beide Sehenswürdigkeiten gemeinsam die Eintrittskarten kaufen. Studenten aufgepasst, in Rom kann man bei allen größeren Sehenswürdigkeiten seinen Studentenausweis in Kombination mit seinem Personalausweis vorlegen und erhält dadurch teilweise erheblich günstigere Tickets.


Am dritten Tag wollten wir uns eigentlich den Vatikan etwas genauer anschauen. Leider vergaßen Marcel und ich, dass es Sonntag war und wir befanden uns auf einmal in einer riesigen Menschenmenge, wir waren mitten in der Sonntagsmesse gelandet. So durften wir auch mal den Papst bei einer Predigt erleben. Anschließend sahen wir uns das Pantheon, den Trevibrunnen und die Spanische Treppe an und fanden einen kleinen Panini-Laden, in dem wir die besten Paninis der Welt aßen.


Das Vatikanmuseum besichtigten wir am vierten Tag unserer Reise, es war auch mein persönliches Highlight. Im Museum kam ich nicht mehr aus dem Staunen herraus, das Gebäude bzw. die Gebäude in dem das Vatikanmuseum angesiedelt ist, sind schon sehenswert und dann noch die ganzen Ausstellungstücke, das war einfach überwältigend. Aber auch hier heißt es, vor dem Eintritt, erst einmal Schlange stehen und Preise vergleichen, bzw. für  Studenten ihren Studentenausweis vorzeigen. Das lohnt sich In diesem fall so richtig!! Anstatt ca. 35 Euro (Vatikanmuseum und Sixtinische Kapelle) pro Person zu zahlen, sind wir durch das vorlegen unseres Studentenausweises, für 8 Euro pro Person, hereingekommen. Für alle anderen die keinen Studentenausweis besitzen, ihr könnt euch auf diversen Internetseiten Tickets vorab buchen, dies ist meist wesentlich günstiger als vor Ort . Nach dem Besuch im Museum, waren wir in der Nähe des Vatikanmuseums Pasta essen. Am frühen Abend besichtigten wir noch das Denkmal "Monumento a Vittorio Emanuele II", dies beherbergt noch eine Aussichtsplattform, von der man einen großartigen Ausblick über Rom hat.
Am letzten Tag besuchten wir noch den Petersdom, der uns ebenfalls sehr beeindruckte. Dort entdeckten wir etwas, was wir uns für die ganze Reise gewünscht hätten. Im Petersdom kann man für 7 Euro einen Audioguide kaufen (ja wir fanden den Preis auch etwas hoch) man bekommt aber nicht einen herkömmlichen Audioguide, sondern einen Zugangscode für eine App, die man sich auf sein Handy herrunterladen kann. Diese App beinhaltet nicht nur einen Audioguide für den Petersdom, sondern für ganz Rom. Leider hatten wir keine Gelegenheit mehr die App genauer zu testen, aber der erste Eindruck war schon mal gut. Falls einer von euch dies App schon einmal intensiver genutzt hat, schreibt uns gerne. Abends waren wir noch klassisch italienisch essen. Am nächsten Tag ging es dann von Rom nach London. 

 

 


Das könnte dich auch interessieren

                                             Foodtour Rom


Kommentar schreiben

Kommentare: 0